Fritz Bleyl
Nach oben Der Fall Kirchner Otto Mueller Fritz Bleyl Christian Rohlfs Pastelle_Schmidt-Rottluff Ausstellungen 2007 Fritz Bleyl Erich Heckel unmittelbar... Ausstellungen 2004 E. L. Kirchner - Meisterblätter E. L. Kirchner - Farbige Druckgrafik E. L. Kirchner in Berlin Sammlung Rolf Horn Werke der Brücke K. S.-R. Ostseebilder EH+KS-R_Aquarelle Heckel+Schmidt-Rottluff Gemälde und Plastiken Meisterstücke 2013 Meisterstücke 2014 ELK - Druckgrafiken Fränzi und Marzella Weltenbruch K. S.-R. 2015 Otto Müller 2015 KausHeckel-2015 Max Pechstein. Pionier der Moderne Karl Schmidt-Rottluff. Bild und Selbstbild Emil Nolde.Der Maler 2016 Blütenpflanzen 2016 Exotische Welten 50 Jahre Brücke

 

PRESSE-INFORMATION

Fritz Bleyl im Brücke-Museum
17. Januar – 9. März 2003

Das Brücke-Museum zeigt neben Werken der „Brücke“-Künstler aus der ständigen Sammlung rund 50 Arbeiten von Fritz Bleyl. Das Gründungsmitglied der Künstlergruppe „Brücke“ wird mit Aquarellen, Holzschnitten und Tuschezeichnungen präsentiert, die einen Überblick über die frühe Kunst der „Brücke“ erlauben.


Mit seinen jugendstilhaft ästhetisierten Holzschnitten, in denen Bleyl meisterhaft mit den Schwarz-Weiß-Kontrasten des Mediums und der Reduktion der Flächen spielt, hat er nicht unerheblichen Einfluß auch auf die anderen „Brücke“-Künstler, vor allem Ernst Ludwig Kirchner ausgeübt. Bleyls Kenntnisse des japanischen Holzschnittes fließen unverkennbar in seine dekorativ verknappten Blätter mit ein.

Die gezeigten Aquarelle belegen Bleyls Auseinandersetzung mit dem Vorbild des Neoimpressionismus und Pointillismus. Statt jedoch wissenschaftlich streng Farbpartikel nebeneinander zu setzen, die sich erst im Auge des Betrachter zu einem Bild vermischen, arbeitet Bleyl mit Punkten, Strichen, Kommata, die bisweilen dynamische Bewegung erzeugen und das Schlüsselerlebnis der Kunst Vincent Van Goghs verraten. Dem Charakter Bleyls entsprechend atmen die Blätter eine zarte, transparente Farbigkeit.

Die Tuschpinselzeichnungen lassen wiederum die Reduktion und Verknappung der japanischen Kalligraphie erkennen. Mit großer Sicherheit und Bestimmtheit setzt Bleyl die Kontraste der tiefschwarzen Formen und der Negativflächen des Blattes gestalterisch um.

Bereits 1907, zwei Jahre nach der Gründung der „Brücke“ trat Bleyl aus der Künstlergemeinschaft aus. Er hatte vor, zu heiraten und nahm daher eine Stelle als Zeichenlehrer an, um sich ein geregeltes Einkommen zu schaffen. Die radikale Wende in der Kunst der „Brücke“ zu einem neuen, expressionistischen Stil machte er daher nicht mit – dennoch ist sein Werk exemplarisch für die frühe „Brücke“-Kunst zu nennen, als Vorarbeit und Ausgangspunkt einer revolutionären Kunstentwicklung.


Zu Leben und Werk Fritz Bleyls informiert der Band 18 des Brücke-Archivs, der zum Preis von 18,00 Euro im Museumsshop erhältlich ist.
 

© 2002-2012 Fördererkreis Brücke-Museum e.V.
Senden Sie Ihre E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website bitte an: webmaster@doutdes.net

Stand: Juni 2012                                                                                                 sponsored by
do ut des